13. Mai 2018 - Schlosspokalturnen, Inzlingen(D)

Wieder einmal ging es vergangenen Sonntag, 13. Mai 2018 für unsere grösseren Turnerinnen über die Landesgrenze hinaus ins nahegelegene Inzlingen an den Schlosspokal. Für unsere Mädchen ist dieser Wettkampf immer etwas speziell, sind doch die Zuschauer sehr nahe am Wettkampfplatz und müssen etwas andere Übungen geturnt werden, wie bei uns. 

Unsere P2- & Open-Turnerinnen starteten in der Kategorie LK3 an einem Mannschaftswettkampf. Chloe, Leana, Linn, Leonie & Siri zeigten alles in allem einen guten Wettkampf. Einzig das Zittergerät, der Schwebebalken, wurde ihnen zum Verhängnis, mussten sie doch zwei Stürze in die Mannschaftswertung einfliessen lassen. Dennoch schlugen sie sich als jüngste Mannschaft des Teilnehmerfeldes wacker und belegten den ausgezeichneten 2. Rang. In der Einzelwertung belegte Chloe mit Höchstnoten am Stufenbarren, Schwebebalken und Boden den hervorragenden 1. Rang. Herzliche Gratulation Chloe! Auch Linn zeigte schöne Übungen an drei der vier Geräte, nur den Schwebebalken musste sie gleich zweimal verlassen, was sie wertvolle Punkte kostete. Dennoch erturnte sie sich den 3. Schlussrang, mit welchem sie sehr zufrieden sein darf! 

Erstmals gingen für uns zwei Mädchen im LK2 an den Start. Das Wettkampfformat hier ist ein Duo-Mix-Wettbewerb, bei welchem eine Turnerin gemeinsam mit einem Turner an den Start geht. Die Partnerzuteilung geschieht zufällig. Carole ging zusammen mit Sven Kugel aus Deutschland an den Start. Sie zeigte solide und schöne Übungen an allen Geräten und platzierte sich mit ihrem Partner auf Rang 8. Im Einzel belegte sie den guten 7. Rang. Auch Sonja Stauffiger gelang erneut ein sehr guter und vor allem sturzfreier Wettkampf. Zusammen mit ihrem Partner Lukas Pfost vom SV Weil klassierte sie sich im 7. Rang. In der Einzelwertung belegte sie mit der Tageshöchstnote am Boden den ausgezeichneten 2. Rang! 


21./22. April 2018 - Kant. KUTU-Tage beider Basel, Bottmingen

Unser Heimwettkampf fand dieses Jahr in einem kleinen, aber feinen und sehr familiären Rahmen statt. Das Wettkampfwochenende wurde von unseren jüngsten Turnerinnen eröffnet und alle zeigten ansprechende Leistungen. Sophie erturnte sich am Schwebebalken die Tageshöchstnote im Programm EP und wurde ausgezeichnete 5. Nur ein Zehntelspunkt trennte sie vom Podest. Flurina zeigte einen konstanten Wettkampf mit einer wunderschönen Bodenübung. Sie klassierte sich im 14. Rang. Milena hatte etwas Pech am Stufenbarren verliess sie doch ausnahmsweise nach dem Klimmzug die Kraft etwas und sie kam nicht bis in den Stütz. Dennoch darf sie mit dem 18. Rang sehr zufrieden sein. Madleina startete erstmals an einem Heimwettkampf und zeigte schöne Übungen an allen Geräten. Besonders am Barren und Balken konnte sie zeigen, was sie schon alles gelernt hat. Sie klassierte sich im guten 19. Rang. Micaela steigert sich von Wettkampf zu Wettkampf und auch die Bodenübung klappte schon deutlich besser, wie noch am letzten Wettkampf. Mit Rang 20 darf sie sehr zufrieden sein. Auch Nila machte besonders am Barren grosse Fortschritte. Mit soliden Übungen an den anderen drei Geräten klassierte sie sich im 25. Rang. Ivy wurde eben dieser Barren zum Verhängnis, weil besonders dort die Körperspannung noch etwas fehlt. Mit Rang 29 darf aber auch sie sehr zufrieden sein. Alle unsere EP-Turnerinnen erturnten sich eine Auszeichnung, auf die sie mächtig stolz sind. Weiter so!

Auf die «Küken» folgten die «Grossen», unsere Open-Turnerinnen. Leana hat besonders am Stufenbarren noch mit den Kippen zu kämpfen und leider musste sie am Schwebebalken einen Sturz in Kauf nehmen. Mit Rang 16. darf sie sehr zufrieden sein. Kate steigert sich von Wettkampf zu Wettkampf. Der Schwebebalken und die Bodenübung gelangen ihr nahezu fehlerfrei, sie wurde ausgezeichnete 12. Linn zeigte solide sturzfreie Übungen an allen Geräten. Leider mangelt es ihr am Stufenbarren noch etwas an der sauberen Ausführung, was eine bessere Platzierung verunmöglichte. Sie klassierte sich im 10. Rang. Für das erste Highlight des Tages sorgte Chloe. Erstmals turnte sie den Konterübergang vom unteren an den oberen Holm am Stufenbarren und den Hocksprung mit halber Drehung am Schwebebalken. Beide Elemente glückten ihr nach Wunsch, sowohl am Stufenbarren, wie auch am Schwebebalken gelang ihr die höchste Note aller Open-Turnerinnen. Mit guten Übungen am Sprung und Boden durfte sie erstmals aufs oberste Treppchen steigen und sich die Goldmedaille umhängen lassen! Doch damit nicht genug, Chloe durfte auch noch den Titel der «Kantonalen Meisterin Basel-Stadt» entgegennehmen. Herzliche Gratulation Chloe!!!

Unsere Dienstältesten machten den Abschluss des ersten Wettkampftages. Léna startete nach zwei intensiven Trainingswochen zu ihrem ersten Wettkampf in dieser Saison. Obwohl sie seit letztem Sommer nicht mehr allzu regelmässig trainiert schlug sie sich wacker. Solide Übungen gelangen ihr am Sprung & Boden, am Stufenbarren fehlt noch etwas die Kraft und am Balken musste sie leider das Gerät einmal verlassen. Als 7. darf sie dennoch sehr zufrieden mit sich sein. Carole wurde erneut der Balken zum Verhängnis, warf dieser sie doch wieder einmal ab. An den anderen drei Geräten gelangen ihr sehr schöne Übungen. Leider musste Carole wegen des Sturzes mit dem undankbaren 4. Rang vorliebnehmen. Sonja gelang ein sehr guter Wettkampf. Sie turnte gewohnt sauber und behielt auch am Schwebebalken die Nerven. Mit der Tageshöchstnote am Schwebebalken & Boden gelang ihr zum zweiten Mal in Folge das «Double». Sie wurde Basler Meisterin und durfte auch in der Gesamtwertung aufs oberste Treppchen steigen. Herzliche Gratulation Sonja!

Früh am Sonntagmorgen mussten unsere P2-Turnerinnen an den Start. Siri zeigte solide Übungen an allen Geräten und turnte am Boden erstmals das Rondat gefolgt vom Flick-Flack und dem Rückwärtssalto. Von Wettkampf zu Wettkampf lernt Siri neue Elemente dazu und klassierte sich im 11. Rang. Weiter so Siri! Leonie bestritt ihren ersten Wettkampf im Programm 2 und versucht den grossen Schritt vom P1 ins P2 zu meistern. Am Sprung gelang ihr zur Freude aller den Überschlag über das Pferd und am Boden zeigte sie erstmals das Rondat mit dem Doppelflick. Mit Rang 23 darf Leonie sehr zufrieden mit sich sein. Auch Sarai hat noch etwas mit dem P2 zu kämpfen, doch auch ihr gelang heute erstmals die Kippe am Stufenbarren. Leider musst sie den Schwebebalken einmal verlassen und sie vergass die Pirouette zu turnen. Sarai beendete den Wettkampf auf Rang 27. 

An dieser Stelle möchten wir uns beim Organisationskomitee für die unzähligen Stunden bedanken, die sie in die Organisation und Durchführung dieses Wettkampfes investiert haben. Des Weiteren wäre ein solcher Wettkampf ohne unzählige freiwillige Helferinnen und Helfer nicht durchführbar. Für den Einsatz von all denjenigen, die diesen Wettkampf für unsere Turnerinnen unvergesslich machen, möchten wir uns ganz herzlich bedanken!!!


17./18. März 2018 - Schwanencup, Horgen

Das Wettkampfwochenende eröffneten unsere «Grossen» am Samstagabend im Open und Programm 6A.

Einen super Start erwischten unsere älteren Turnerinnen am Schwebebalken. Alle behielten die Nerven und kamen sturzfrei und ohne grobe Fehler durch die Übung! Chloe konnte dieses Wochenende am Boden ihr volles Potenzial abrufen und erhielt an diesem Gerät die dritthöchste Note des Tages. Solide und vor allem sturzfreie Übungen zeigte sie an den anderen Geräten und am Sprung turnte sie erstmals in dieser Saison das Rondat. Belohnt wurde sie mit dem 5. Rang und einer Auszeichnung. Super Chloe! Linn zeigte schöne Übungen an allen Geräten, hat aber besonders am Sprung noch viel Potenzial und wurde gute 12. und ebenfalls mit einer Auszeichnung belohnt. Leana startete erstmals in diesem Programm und war nach einer Verletzungspause noch nicht zu 100% fit. Dies zeigte sich besonders am Sprung und Boden. Mit ihren erbrachten Leistungen darf sie aber dennoch sehr zufrieden sein. Sie klassierte sich im 19. Rang.

Sonja turnte am Schwebebalken eine Übung ohne Wackler und erhielt die höchste Ausführungsnote an diesem Gerät. Am Boden stockte sie ihre Schwierigkeit im Vergleich zum letzten Wochenende auf. Sie turnte erstmals den gestreckten Rückwärtssalto mit halber Schraube. Am Sprung und Barren waren die Übungen gewohnt sauber. Am Ende klassierte sie sich im 3. Rang und erneut durfte sie aufs Treppchen steigen. Carole turnte besonders am Boden und am Balken ausdrucksstark und elegant. Auch am Barren konnte sie sich im Vergleich zum Vorwochenende steigern. Als Fünfte durfte sie eine Auszeichnung entgegennehmen und sehr mit sich zufrieden sein.

Für unsere «Küken» galt es am Sonntag ernst. Flurina zeigte einen schönen Sprung und auch am Balken konnte sie mit einer schönen Übung überzeugen. Als 19. durfte sie eine Auszeichnung entgegennehmen. Milena klassierte sich knapp dahinter als 20. Sie zeigte besonders am Barren und Boden, was sie schon alles gelernt hat. Madleina bestritt ihren ersten Wettkampf überhaupt und kam unverhofft zu einem Startplatz, da Sophie wegen Krankheit leider nicht starten konnte. Dementsprechend gross war die Nervosität. Doch mit den Schmetterlingen im Bauch vermochte Madleina sehr gut umzugehen. Mit schönen Übungen am Barren und Balken erturnte sie sich als 26. eine Auszeichnung. Super Madleina! Micaela turnte besonders am Balken schön und ruhig. Mit dem 35. Rang darf sie sehr zufrieden sein. Nila bestritt ihren ersten Wettkampf in dieser Saison und auch sie war sehr aufgeregt. Doch besonders am Balken behielt sie die Nerven und kam sturzfrei durch die Übung. Am Barren sitzen leider die Klimmzüge und der Kipphang noch nicht sattelfest, was eine bessere Platzierung verhinderte. Als 47. kann Nila aber dennoch stolz auf ihre erbrachten Leistungen sein.

Zum Abschluss turnte dann noch Siri. Gegenüber dem Vorwochenende vermochte sie sich um fast sechs Punkte zu steigern! Am Boden klappte dieses Mal das Rondat mit dem Doppelflick und auch das Streuli mit halber Drehung turnte sie diese Woche sehr sauber. Trotz Sturz am Schwebebalken klassierte sich Siri im 23. Rang und erneut durfte sie eine Auszeichnung entgegennehmen. Bravo Siri!    


10. März 2018 - Alpencup, Merlischachen

Der Saisonstart in die Wettkampfsaison 2018 fand am vergangenen Wochenende, dem 10. März 2018, am 22. Alpencup in Merlischachen statt.

Zum Auftakt des kleinen, aber feinen und familiären Wettkampfes zeigten unsere jüngsten Turnerinnen im Einführungsprogramm gute Leistungen. Mit einer wunderschönen Bodenübung eröffnete Sophie Niedermann ihren Wettkampf, welchen sie mit soliden Leistungen an den anderen Geräten auf dem 8. Rang beendete und sogar eine Auszeichnung in Empfang nehmen durfte. Milena Lachenmeier zeigte ebenfalls an allen Geräten sehr ansprechende Übungen und wurde 10. und ebenfalls mit einer Auszeichnung belohnt. Flurina Amiet turnte besonders am Sprung und am Schwebebalken sehr sauber und ohne grobe Fehler. Mit dem 17. Rang durfte auch sie eine Auszeichnung in Empfang nehmen. Micaela Dos Santos nahm erst an ihrem 2. Wettkampf teil und zeigte erfreuliche Leistungen besonders am Sprung. Die noch fehlende notwenige Beweglichkeit verhinderte eine bessere Platzierung. Micaela wurde dennoch gute 28. Ivy Nordström hatte besonders am Stufenbarren zu kämpfen, die zwei Klimmzüge sitzen noch nicht sattelfest. Sie platzierte sich im 36. Rang von 52 gestarteten Turnerinnen.

Auf den Wettkampf der Jüngsten folgte der, der ältesten Turnerinnen mit den Kategorien Open und Programm 6A. Unsere Open Turnerinnen erwischten einen durchzogenen Wettkampf, wobei an allen Geräten das vorhandene Potential zu sehen war. Linn Bertolli turnte ihren ersten Wettkampf in dieser Kategorie und zeigte eine sehr schöne Balkenübung. Die anderen drei Geräte turnte sie gewohnt sauber, jedoch hat sie am Sprung noch Luft nach oben. Am Ende klassierte sie sich als 8. Chloe Begley war nach einer Woche Skilager ohne Training an den Wettkampf gereist und zeigte einen sehr soliden Wettkampf mit der zweithöchsten Note aller Turnerinnen am Stufenbarren. Einzig den Schwebebalken musste sie zwei Mal verlassen, was wertvolle Punkte und eine bessere Platzierung kostete. Dennoch darf Chloe mit ihrem 9. Rang sehr zufrieden sein! Kate Chakravarty war im vergangenen Sommer aus Singapur in die Schweiz gezogen und bestritt ihren ersten Wettkampf in der Schweiz. Sie schlug sich wacker, zeigte eine super Sprung, musste aber leider den Schwebebalken zwei Mal verlassen. Mit dem 12. Rang darf sie aber sehr zufrieden sein. Giulia Vaccaro erwischte keinen guten Start am Schwebebalken, auch sie musste das Gerät zwei Mal verlassen und vermochte anschliessend ihre möglichen Leistungen nicht ganz abzurufen. Sie wurde 14.

In der höchsten Kategorie, dem P6A waren zwei unserer Turnerinnen am Start. Sonja Stauffiger zeigte einen sturzfreien Wettkampf mit der zweithöchsten Note am Stufenbarren und guten Leistungen an allen anderen Geräten. Am Ende durfte sie aufs Treppchen steigen und sich über den 3. Rang freuen! Carole Weidele erwischte einen sehr guten Start am Schwebebalken mit der dritthöchsten Note des Tages an diesem Gerät, erhielt dann aber am Boden eine unverständlich tiefe Note und konnte am Stufenbarren ihr Potential wegen zu vielen Zwischenschwüngen nicht abrufen. Carole darf dennoch mit dem guten 5. Rang zufrieden sein.

Für die Überraschung des Tages sorgte Siri Pausa im Programm 2. Sie startete erstmals in diesem Programm und versuchte den sehr grossen Schritt vom Programm 1 zum P2 zu meistern. Am Boden startete sie durchzogen in den Wettkampf, vermochte sie doch das Rondat mit dem Doppelflick nicht in den Stand zu setzen und musste dafür einen Punkt Abzug in Kauf nehmen. Dennoch mangelte es ihr nicht an Kampfgeist und sie steigerte sich in der Folge von Gerät zu Gerät, was in einer sehr schönen Balkenübung mit der fünfthöchsten Note des Tages gipfelte. Niemand konnte einschätzen, wie weit nach vorne dies reichen würde, fehlten Siri doch am einen oder anderen Gerät noch einige Schwierigkeiten und waren doch in diesem Programm an allen Geräten relativ viele Stürze zu sehen. Siri klassierte sich am Ende im 9. Rang und durfte eine Auszeichnung in Empfang nehmen, was sowohl für sie, wie auch für ihre Trainerin sehr überraschend kam, hatte doch im Vorfeld niemand von einer Auszeichnung zu träumen gewagt. Herzliche Gratulation Siri!